IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Dies ist das deutsche Forum für alle Themen um den IO-Warrior. Beiträge bitte nur in Deutsch.

Moderator: Guido Körber

Post Reply
airbrush
Posts: 8
Joined: Fri Sep 04, 2015 7:22 pm

IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by airbrush »

Hallo beisammen :D

Ich weiß, eine solche Frage gab es so oder ähnlich schonmal. Aber ich finde den entsprechenden Beitrag leider weder über Google noch über die Forensuche wieder :(
Also hoffe ich einfach auf erneute Beantwortung :)

Ich habe den IOW40-Mod als DIL40 vorliegen.
Zuvor habe ich bereits mit dem KeyWarrior28-8 Module Erfahrungen gemacht, welches ja ein "Ready-To-Use"-Module ist und nurnoch an die USB-Spannungsversorgung und -datenleitungen angeschlossen werden muss.

Beim IOWarrior verstehe ich in dieser Hinsicht das Datenblatt nicht ganz, dessen Beschaltungsanweisungen sich irgendwie nicht auf das Modul zu beziehen scheinen. Kann mir also jemand verraten, welche externen Bauteile wo noch anzuschließen sind?

Zudem eine weitere Frage: Ich möchte Tasterdrücke registrieren. Ich sehe das richtig, dass ich durch die internen PullUp-Widerstände meine Taster an den Pins gegen Ground schalten muss, sodass bei Tastendruck GND-Potential anliegt?
Das ganze folgt also einer Active-Low-Logik - ein offener Taster führt zwar zu anliegendem VCC-Potential, aber zu logisch 0 beim Auslesen des entsprechenden Bits / Pin, ein geschlossener Taster zu GND am Pin aber zu logisch 1, richtig?

Vielen Dank für die Antworten :)

Guido Körber
Site Admin
Posts: 2738
Joined: Tue Nov 25, 2003 10:25 pm
Location: Germany/Berlin
Contact:

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by Guido Körber »

airbrush wrote: Ich habe den IOW40-Mod als DIL40 vorliegen.
Zuvor habe ich bereits mit dem KeyWarrior28-8 Module Erfahrungen gemacht, welches ja ein "Ready-To-Use"-Module ist und nurnoch an die USB-Spannungsversorgung und -datenleitungen angeschlossen werden muss.
Der IOW40-MOD ist ein Ersatz für den nicht mehr verfügbaren IOW40-P Chip und kein einsatzbereites Modul. Es ist notwendig sich hier um die gesamte Aussenbeschaltung selber zu kümmern.
airbrush wrote:Beim IOWarrior verstehe ich in dieser Hinsicht das Datenblatt nicht ganz, dessen Beschaltungsanweisungen sich irgendwie nicht auf das Modul zu beziehen scheinen. Kann mir also jemand verraten, welche externen Bauteile wo noch anzuschließen sind?
So wie im Datenblatt Seite 25 zu sehen: Keramikresonator (kein Quarz, kein dreibeiniger Resonator!), Kondensatoren und Widerstände.
airbrush wrote:Zudem eine weitere Frage: Ich möchte Tasterdrücke registrieren. Ich sehe das richtig, dass ich durch die internen PullUp-Widerstände meine Taster an den Pins gegen Ground schalten muss, sodass bei Tastendruck GND-Potential anliegt?
Richtig. Das ist die übliche Beschaltung in der Digitalelektronik.
airbrush wrote:Das ganze folgt also einer Active-Low-Logik - ein offener Taster führt zwar zu anliegendem VCC-Potential, aber zu logisch 0 beim Auslesen des entsprechenden Bits / Pin, ein geschlossener Taster zu GND am Pin aber zu logisch 1, richtig?
Falsch. Da der IO-Warrior kein Tastencontroller sondern ein universeller I/O-Controller ist dreht er die Logikpegel natürlich nicht um. Muss man einfach in der Software richtig rum auswerten, was ja keinen Unterschied im Aufwand macht.

airbrush
Posts: 8
Joined: Fri Sep 04, 2015 7:22 pm

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by airbrush »

(Ich sehe gerade, es ist natürlich der KeyWarrior24-8, den ich habe. Vertippt. Aber egal, ist ja klar, was gemeint ist).

Ok, dann erklärt sich meine Verwirrung. Ich hatte damit gerechnet, analog zum KeyWarrior-Mod auch ein bereits quasi voll einsetzbares Stück Hardware zu erhalten und war daher unsicher, was das bezogen auf die Verschaltung heißt, da ich diese Analogie zum KeyWarrior-Modul eben nicht finden konnte im Datasheet.

Vlt kann man in den Produktinformationen zukünftig trotzdem expliziter darauf hinweisen, dass "Modul" bei den verschiedenen Kontrollertypen nicht das Gleiche meint. Andererseits stand natürlich auch nirgendwo, dass dem so wäre :)

Das mit der "nicht-invertierten Logik" ist gut zu wissen. Ob ich jetzt bei 0 oder 1 programmtechnisch reagiere, ist natürlich vollkommen wurscht (rein vom Aufwand her) :)

Vielen Dank für die Antworten und einen schönen Abend noch!

airbrush
Posts: 8
Joined: Fri Sep 04, 2015 7:22 pm

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by airbrush »

Ah, eine Frage habe ich dann doch noch.

Ich hatte vor der Entscheidung für IOW40-Mod unter anderem auch die Datenblätter für den IOW56(-MOD) durchgelesen und das gerade auch nochmal getan.
Ich sehe das richtig, dass IOW56-MOD tatsächlich "Ready-To-Use" ist?

Dort steht zumindest im Datenblatt für die jeweiligen externen Komponenten, dass diese auf dem MOD schon drauf seien (zwei 24-Ohm-Widerständen in Reihe zu den USB-Datenpins, 100nF-Keramikkondensatoren an Masse und VCC).
Die Schaltpläne auf den letzten Seiten zeigen den IOW56-MOD nur innerhalb des Schaltplanes für das Starterkit, da allerdings mit externen Komponenten wie einer LED mit ihrem Vorwiderstand - aber (natürlich) ohne die für den Einzelchip erwähnten Beschaltung.

Versteht mich nicht falsch. Mir geht es nicht darum, dass ich keine Lust habe, was zu tun für Resultate. Nur ich bin von Beruf Softwareentwickler und stehe mit der Elektronik manchmal ein kleines Bisschen auf Kriegsfuß; habe da eher (wenig tiefgehendes) theoretisches Verständnis als praktische Erfahrungen =)
Da ich das Basteln mit der Elektronik nicht professionell sondern als Hobby betreibe, geht es mir mehr um die (relativ) unkomplizierte Verwirklichung meiner Hardware für die zu schreibende Software, als um das Basteln mit den ICs an sich.
Wenn ich also externe Komponenten einsparen kann, nehme ich auch gerne die IOW56-Kanone und schieße damit auf Spatzen, zumal ich dann für die Zukunft mit freien Pins erstmal versorgt bin und die Features der kleineren Chips wie IR-Empfänger etc. nicht brauche.

Danke im Voraus auch für diese Antwort und überhaupt für die schnelle und hilfreiche Unterstützung!

User avatar
Christoph Jung
Posts: 618
Joined: Sun Oct 08, 2006 3:43 pm
Location: Germany / Berlin
Contact:

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by Christoph Jung »

Auch der IOW56 Modul benötigt eine Außenbeschaltung wie das IOW40 Modul. Der eigentliche Chip des IOW56 ist aber so
winzig, dass es keinen Spaß macht diesen zu löten, daher das Huckepack-Modul.

Warum denn kein Starterkit? Das ist zwar etwas teuerer als das einzelne Modul, aber es ist alles dabei, inkl. Platine und Anleitung.
Man könnte auch den IOW56 Dongle nehmen, der ist Ready to use, hat allerdings nur wenige Pins nach draußen geführt (SPI, I2C oder 8 IO-Pins)
Abteilung: Softwareentwicklung
Folge uns auf Twitter
Follow us on twitter

airbrush
Posts: 8
Joined: Fri Sep 04, 2015 7:22 pm

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by airbrush »

Im Endeffekt, weil ich das ganze in ein bestehendes Case einbauen möchte um damit die Funktionalität eines alten Projektes (mit KeyWarrior) zu erweitern und daher eine geringe Baugröße bräuchte =)
Allerdings sehe ich ein, dass das Starterkit vielleicht keine schlechte Idee wäre. Dessen Komponenten kann ich nach ersten Versuchen und Verständnis ja auch auf eine kleinere Platine "verlegen" (wenn ich sie denn wieder entlötet bekomme :D).

Welche Komponenten fehlen denn beim IOW56-MOD noch zur Beschaltung? Wie ich oben bereits beschrieben habe, steht im Datasheet für jede der erwähnten Komponenten, dass die das Module schon mit drauf hätte. Oder bin ich wirklich zu blöd, ein Datenblatt zu lesen?
Da stehen aber in der Tat auch andere Komponenten, daher ging ich davon aus, der Chip wäre derart anders aufgebaut intern, dass er eben andere Außenbeschaltungen benötigte.
Ich zweifel gerade ein Bisschen an mir ;)

Guido Körber
Site Admin
Posts: 2738
Joined: Tue Nov 25, 2003 10:25 pm
Location: Germany/Berlin
Contact:

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by Guido Körber »

airbrush wrote:Welche Komponenten fehlen denn beim IOW56-MOD noch zur Beschaltung? Wie ich oben bereits beschrieben habe, steht im Datasheet für jede der erwähnten Komponenten, dass die das Module schon mit drauf hätte. Oder bin ich wirklich zu blöd, ein Datenblatt zu lesen?
Da stehen aber in der Tat auch andere Komponenten, daher ging ich davon aus, der Chip wäre derart anders aufgebaut intern, dass er eben andere Außenbeschaltungen benötigte.
Der IOW56 braucht ausser den Serienwiderständen im USB und den Kondensatoren nichts weiter an Aussenbeschaltung (abgesehen vom Widerstand um den anzufordernden Strom einzustellen). Die Widerstände und die 100nF Kondensatoren sind auf dem Modul, es fehlt nur noch ein etwas größerer Kondensator.

Als Modul im Sinne der JW-Module würde ich den Einsatz aber nicht empfehlen, da sollte schon eine Platine drunter.

airbrush
Posts: 8
Joined: Fri Sep 04, 2015 7:22 pm

Re: IO-Warrior 40 Module "verdrahten"

Post by airbrush »

Vielen Dank für die Antworten.
Ich habe mir jetzt nochmal ein paar Teilelisten von Dritten angeschaut, die Schaltbilder im Datensheet studiert und festgestellt, dass der Bauteilhändler meines Vertrauens sogar den oftmals gesuchten Resonator für den IOW40 als "Warrior-Resonator" führt ;)
Soeben habe ich die benötigten Komponenten für den IOW40 bestellt (der natürlich auf eine Lochrasterplatine kommt). Ich lerne ja gerne dazu, vielleicht gar nicht so schlecht, das alles mal "von Hand" aufzubauen und meine "soll einfach sein"-Haltung bei Seite zu schieben :)

Sollte irgendwas nicht funktionieren, kann ich ja jeder Zeit wieder Fragen stellen :-)

Post Reply